Zeiterfassungssystem erlaubt vielfältige Nutzungsmöglichkeiten

Ein Unternehmen das Mitarbeiter beschäftigt muss deren Arbeitszeit dokumentieren. Doch die Dokumentation der Arbeitszeit ist nicht nur aufgrund von gesetzlichen Vorgaben, sinnvoll. Sondern die Erfassung der Arbeitszeit kann auch für andere Zwecke notwendig sein, wie zum Beispiel für die Buchhaltung. Um die Zeit überhaupt erfassen zu können, gibt es ein Zeiterfassungssystem, wie man nachfolgend erfahren kann.

Das ist ein Zeiterfassungssystem

Das Zeiterfassungssystem ist der Oberbegriff für Systeme, die sich dafür eignen, Arbeitszeiten zu erfassen. Die klassische Variante von einem solchen Erfassungssystem ist sicherlich die Stechkarte, wo in eine Papierkarte die jeweilige Uhrzeit und das Datum gestempelt wurde. Neben dieser Variante die auch heute durchaus noch in Unternehmen anzutreffen ist, gibt es eine Vielzahl an Systeme. Hier vor allem digitale Zeiterfassungssysteme. Solche Systeme funktionieren dann entweder mit einer Karte im Scheckkartenformat oder aber auch mit einem Transponder. Damit es hier zu einer Erfassung der Arbeitszeit kommt, muss man lediglich die Karte oder den Transponder, an eines der Erfassungssysteme halten oder stecken. Natürlich kann man mit einem solchen System nicht nur die reine Arbeitszeit, sondern zum Beispiel auch die Pausenzeiten erfassen.

Vorteile von digitalem Zeiterfassungssystem

Gegenüber den klassischen Möglichkeiten der Zeiterfassung, hat ein digitales Zeiterfassungssystem seine Vorteile. So bietet sich hier zum Beispiel der sehr große Vorteile, das es keine Täuschungen geben kann. Da die Daten direkt vom System erfasst und auf einem Computer gespeichert werden kann. Damit hat man als Unternehmen zum einen eine deutlich bessere Kontrollmöglichkeit, man hat dadurch aber auch eine Erleichterung. Da ein solches System die Verwaltung deutlich erleichtert. Das gilt gerade hinsichtlich des Umstands der Dokumentation der Arbeitszeit. Kommt es hier zu einer behördlichen Kontrolle oder gibt es Unstimmigkeiten zur geleisteten Arbeitszeit zwischen dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber, so braucht es hier nur wenige Mausklicks und man kann die Dokumentation der erfassten Arbeitszeiten darlegen.

Weitere Angaben unter: https://www.digital-zeit.de/Zeiterfassungssystem.html

Kauf von einem Zeiterfassungssystem

Die Kosten für Zeiterfassungssysteme sind je nach Modell sehr unterschiedlich. Auch weil es hier im Wesentlichen darauf ankommt, auf welche Nutzerzahl das System ausgelegt ist. Zudem spielt hierbei auch eine Rolle, wie viele Erfassungsstellenman in seinem Unternehmen haben möchte. Auch das ist bei der Kostenfrage nicht unerheblich. Gerade da die Systeme sehr unterschiedlich sind und durch vorhandene Schnittstellen, auch weitere Nutzungsmöglichkeiten der erfassten Daten sich ergeben, sollte man die Systeme vergleichen. Gute Informationsmöglichkeiten zu den einzelnen Systemen bekommt man hier bei einem Fachhändler, aber auch grundsätzlich im Internet. Mithilfe der Informationen wie zum System, aber auch zu den Kosten, kann man dann vergleichen. Und letztlich so dann auch auswählen, was für ein Zeiterfassungssystem das Beste ist.

 

Lagersysteme

Wenn man Waren lagern möchte, so eignen sich dafür je nach Ware nicht einfache Regale. Zudem muss man so lagern, dass man jederzeit eine Übersicht zu seinem Lager hat. Um richtig lagern zu können, gibt es Lagersysteme. Was für unterschiedliche Systeme es hier gibt, wird im nachfolgenden Artikel aufgezeigt.

Lagersysteme

Das sind Lagersysteme

Wenn man sich Lagersysteme anschaut, der wird hierbei zahlreiche Unterschiede feststellen können. Maßgeblich bei der Art der Lagersysteme ist immer die Ware selbst, die man einlagern möchte. Hierbei spielen vor allem Faktoren wie die Größe, aber auch das Gewicht eine sehr große Rolle. Je nachdem um was es sich handelt, gibt es zum Beispiele Regale für die Aufnahme von Europaletten, aber auch Schwerlastregale. Wobei es bei den Schwerlastregalen Unterschiede hinsichtlich der Tragfähigkeit gibt. Handelt es sich um Kleinwaren, so bieten sich entsprechende Schrägregale an. Ein Lagersystem ist in der Regel sehr robust, nämlich aus Stahl verarbeitet. Dadurch ist eine hohe Lastenaufnahme je nach System möglich. Letztlich haben Lagersysteme ein Ziel: Nämlich die Ordnung in einem Lager. Durch die geordnete Lagerung weiß man jederzeit wo sich etwas befindet, man kann aber durch die ordentliche Lagerung auch mehr lagern. Je nachdem um was für ein Lagersystem es sich handelt, gibt es nämlich mehrere Ebenen, die man für die Lagerung nutzen kann. Durch die ordentliche Lagerung spart man aber auch Zeit.

Unterschiede – Lagersysteme

Bei den Lagersysteme gibt es Unterschiede. So unterscheiden sich hier die Modelle hinsichtlich ihrer Ebenen, aber auch in der Länge und in der Höhe. Gerade hier muss man beim Kauf aufpassen, den je nachdem in welcher Größe man ein Lagersystem auswählt, hat man unterschiedlich viel Platz bei der Lagerung. Je nachdem um was für ein Lagersystem es sich handelt, kann man dieses sowohl in der Höhe als auch in der Breite noch entsprechend erweitern. Zudem kann man je nach System die Einlegeböden in der Höhe entsprechend verändern, wie man es gerade in Abhängigkeit vom Lagergut braucht.

Kauf – Lagersysteme

Von 300 bis 1000 Euro und mehr kann schnell mal für Lagersysteme in der Anschaffung anfallen. Doch durch die Unterschiede, die es gibt, sollte man sich eine Übersicht verschaffen. Anhand der Übersicht kann man die Modellunterschiede, aber auch technische Unterschiede erkennen. So zum Beispiel hinsichtlich der Tragfähigkeit des Lagersystems. Eine Darstellung der Modelle ermöglicht das Internet. Ob auf den Seiten eines Händlers oder über eine Shoppingsuche, man kann kostenfrei die Modelle vergleichen. Über diesen Weg kann man sich dann anhand vom eigenen Bedarf passende Lagersysteme finden und diese kaufen.